Die Tiere

Einen Patenschaftsvertrag zum Ausdrucken könnt ihr hier herunterladen!

„Tsabo“ ist ein Wildtier geblieben. Er ist ein Macho und beschützt stets seine drei Mädels auf eine aggressive Art und Weise. Das kann durchaus an seinen schlechten Erfahrungen mit Menschen liegen.
Aus einem Zirkus von vermeintlichen Tierschützern befreit, rannte er mit seiner damaligen Partnerin auf eine vielbefahrene Straße, bei der sie von einem Auto erfasst wurde und starb.
Das Veterinäramt ordnete an, für „Tsabo“ ein schönes Plätzchen zu finden und ihn auch nicht töten zu lassen. Ich kam der Anfrage des Veterinäramtes nach, obwohl ich damals noch nicht an eine Umstellung dachte. Sozusagen war „Tsabo“ mein erstes Lebenstier.
Zwei von „Tsabos“ Gefährtinnen haben wir noch aus eigener Aufzucht und aus einem Tausch.
„Hansi“ und seine zwei Damen haben wir selbst aufgezogen.
Er lässt sich zwar von mir streicheln, ist aber gegenüber Fremden eher scheu.
„Hardy“ ist der Opa unseres Lebenshofes.
Er war unser erster Hahn und hat mittlerweile 20 Jahre auf den Federn.
Bis zur Brunftzeit ist er sehr brav, ab da zeigt er aber, wieviel jugendlicher Esprit noch in ihm steckt.
„Gitczi“ retteten wir von einem Fleischbetrieb.
Sie ist sehr zugeneigt aber schüchtern.
Sie ist eine Thüringer Waldziege.
„Mecki“ wurde von ihrer Mutter verstoßen.
Die Bäuerin hatte aber Mitleid und zog sie mit der Flasche auf.
Sie wollte einen guten Platz für „Mecki“ finden und fragte uns.
Seitdem lebt die zutrauliche „Mecki“ bei uns.
Sie ist eine braune Deutsche Edelziege.
„Flocki“ haben wir ebenso von einem Fleischbetrieb geholt.
Sie ist verschmust und äußerst lieb.
Sie ist eine Anglo Nubier Ziege, die Rasse stammt aus Afrika.
Zu unserem Liebling „Holger“ mit seinen sieben Straußendamen haben wir ein ganz besonderes Verhältnis, es war sprichwörtlich Liebe auf den ersten Blick.
Weil er sich vom Vorbesitzer nicht einfangen ließ, um auf die Schlachtbank geführt zu werden, sollten wir ihn übernehmen.
Als ich „Holger“ am Abholtag dann das erste mal in die Augen sah, beschloss ich, ihm sein Leben für immer zu schenken.
Seither ist er der liebevollste Gockel auf unserer Lebensfarm.
Er liebt seine Kuscheleinheiten, was für ein männliches wildes Fluchttier sehr untypisch ist.
Hahn „Struppi“ macht seinem Namen alle Ehre.
Sie dürfen sich bei einem Besuch bei uns gerne ein eigenes Bild von ihm machen.

In unserem Gehege leben noch mehr Hühner verschiedener Rassen wie Brahms, Lakenfelder, Jersey Giants, Strupphühner, Sundheimer, Seidenhühner, Paduaner, Appenzeller Spitzhauben, Eulenbart, Australorps Hühner, Schwedische Blumenhühner und Vorwerkhühner.
Die Hühner freuen sich schon auf Sie und warten noch auf ihre Namen.

Einen Patenschaftsvertrag zum Ausdrucken könnt ihr hier herunterladen!